AGEM-Herbsttagung 2023

AGEM-Herbsttagung 2023

„Klassentreffen“-Feeling mit über 200 Juristen? Was für den ein oder anderen eher abschreckend klingen mag, war von Prof. Dr. Olaf Sosnitza (Universität Würzburg) durchaus als Kompliment gemeint – mit Blick auf die familiäre Atmosphäre, die die AGEM-Herbsttagung auch in diesem Jahr wieder auszeichnete. Natürlich hatte die Veranstaltung, die am 10. und 11. November im Novotel Hotel am Tiergarten stattfand, auch fachlich einiges zu bieten: Das vom Geschäftsführenden Ausschuss (GfA) der AGEM rund um JBB-Anwalt Oliver Brexl sorgsam kuratierte Programm umfasste hochkarätige Referenten aus Richterschaft, Wissenschaft, Anwaltschaft und Wirtschaft zu einigen der „heißesten“ Themen im Bereich gewerblicher Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht:

 

Den Anfang machten etwa RAin Dr. Katja Middlehoff und RA Patrick Schneider mit einem Überblick über die Rechtsprechung zum Thema „Greenwashing“, bevor Prof. Dr. Olaf Sosnitza passend dazu auf weitere aktuelle Entwicklungen im wettbewerbsrechtlichen Irreführungsschutz einging. Prof. Dr. Jochen Bühling und Dr. Andrea Jaeger-Lenz vom DAV-Gesetzgebungsausschuss sorgten dafür, dass die Teilnehmer:innen auch in Sachen Gesetzgebungsvorhaben im „grünen Bereich“ auf dem neuesten Stand sind und ihre Mandant:innen entsprechend vorbereiten können. Eine kontroverse Diskussion entfachte sich zur Frage, ob die seit Ende 2020 geltenden Regelungen „zur Verhinderung des Abmahnmissbrauchs“ ihr Ziel erreicht haben oder letztlich doch nur ein Hindernis effektiver Rechtsdurchsetzung sind: Hierzu wurde zunächst eine vom Bundesministerium der Justiz in Auftrag gegebene Studie vorgestellt, mit der die Auswirkungen der Neuregelungen evaluiert wurden. Anschließend diskutierten Jörg Rosenow (BMJ), Prof. Dr. Andreas Wiebe (Georg-August-Universität Göttingen), Richterin am Kammergericht Katrin-Elena Schönberg (Vorsitzende des Richterbundes Berlin) und Heiko Dünkel (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.) zusammen mit den Teilnehmer:innen die Studienergebnisse sowie ihre Erfahrungen aus der Praxis. Weitere Highlights waren etwa die Beiträge von Dr. Senta Bingener vom DPMA zur „Anmeldung von Marken im und für das Metaversum“ und RA Jörg Heidrich, der eindrucksvoll die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz aufzeigte und einen Überblick über die damit zusammenhängenden rechtlichen Fragen gab. Zum vollständigen Programm – das noch viele weitere spannende Vorträge enthielt – geht es hier. Die das Programm abschließende Aktuelle Stunde mit Beiträgen der Teilnehmer:innen der Herbsttagung hat erneut gezeigt, wie spannend, unterhaltsam und informativ der Austausch unter den Kolleg:innen gerade auch dann ist, wenn über Fälle aus der eigenen Praxis berichtet wird.

 

Auch kulturell hatte die AGEM-Herbsttagung wieder einiges zu bieten: Der traditionelle Empfang der AGEM fand dieses Jahr in der FAHRBEREITSCHAFT in Berlin Lichtenberg statt – einem Gelände, von dem aus der hochrangige Personenverkehr in und aus der DDR koordiniert wurde. Heute ist die FAHRBEREITSCHAFT ein lebendiger Kunst- und Gewerbehof, auf welchem die Teilnehmer:innen eine Führung durch die sehenswerte aktuelle Kunstausstellung erhielten, bevor sie den Abend bei einem Dinner in den noch im Originalzustand erhaltenen DDR-Räumlichkeiten ausklingen ließen.

 

Letztlich waren sich die teilnehmenden JBB’ler einig: Die AGEM-Herbsttagung hat sich auch dieses Jahr mehr als gelohnt. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste „Klassentreffen“!